Home Informationen BegleiterInnen Statuten Jahresbericht GV Protokolle Vorstand Mitgliedschaft Kontakt Medien Links Verein Begleitgruppe von schwerkranken und sterbenden Menschen in NW   S  T  A  T  U  T  E  N            (überarbeitet 2014)  I	NAME Unter dem Namen „Verein Begleitung von schwerkranken und sterbenden Menschen in Nidwalden“ besteht mit Sitz in Oberdorf ein gemeinnütziger Verein gemäss Art. 60ff ZGB.  II	ZWECK Die Mitglieder der Gruppe begleiten schwerkranke und sterbende Menschen in ihrer letzten Lebensphase, sei es zu Hause, im Spital oder in einem Heim. Die Vereinigung ist konfessionell und politisch neutral und leistet keine Sterbehilfe.  III	MITGLIEDSCHAFT  3.1	Mitgliedschaft als Begleiterin Wer sich für den Dienst beim schwerkranken Menschen zur Verfügung stellt, soll dazu geeignet sein (Frauen und Männer), psychisch belastbar sein und eine entsprechende Ausbildung mitbringen. Besonders wichtig für diesen Dienst sind Diskretion, Zuverlässigkeit und Ausdauer. Über alle Einsätze wie auch über die Gesprächsinhalte an Zusammenkünften besteht Schweigepflicht. Die geeignete Ausbildung wird in einem Gespräch mit der Teamleitung erörtert. Die Begleiterin entrichtet keinen Jahresbeitrag.  3.2	Eintritt als Begleiterin Nach dem Eintrittsgespräch wird die Begleiterin auf die Liste gesetzt, damit sie zuvor bestimmen kann, wo sie ihre Einsätze leisten will, ob im Spital, in den Heimen oder bei den Sterbenden zu Hause.  3.3.	Austritt als Begleiterin Austritte können jederzeit erfolgen,  -	wenn sich eine Begleiterin überfordert fühlt; -	beim Eintreten gesundheitlicher Schwierigkeiten; -	bei privaten oder familiären Veränderungen. Stellt die Gruppenleitung bei einer Begleiterin nachträglich fest, dass sie sich für diesen Dienst nicht eignet, kann sie nach einem persönlichen Gespräch aus der Gruppe entlassen werden.   3.4.	Mitgliedschaft als Vereinsunterstützung Die Mitgliedschaft steht natürlichen (als Einzel-Mitglied) und juristischen Personen (als Kollektiv-Mitglied) offen, welche die Ziele des Vereins unterstützen und einen Jahresbeitrag entrichten.  IV	EINSÄTZE 4.1	Einsätze Die Begleiterin gibt ihre möglichen Einsätze im Voraus bekannt. An ihren Einsatztagen wird sie von der Koordinatorin aufgeboten und über ihren Einsatz informiert. Die erfolgten Einsätze werden schriftlich rapportiert und per Ende eines Jahres aufgearbeitet.  4.2	Zusammenkünfte Die Mitglieder treffen sich regelmässig 5-6 mal jährlich. Dabei werden anstehende Fragen diskutiert und Erfahrungen ausgetauscht.   4.3	Weiterbildung Es werden regelmässig Weiterbildungen in der Gruppe angeboten.   V	ORGANISATION 5.1	Vereinsversammlung Die Vereinsversammlung findet einmal jährlich im Frühjahr statt. Folgende Geschäfte werden behandelt: -	Wahl / Bestätigung des Leitungsteams, der Kassierin und der Revisorinnen -	Kassa- und Revisorenbericht -	Festsetzung der Jahresbeiträge -	Jahresprogramm -	Verschiedenes -	Statutenänderungen und Auflösung des Vereins  5.2	Kontakte Für Kontakte nach Aussen ist die Teamleitung zuständig.  VI	FINANZEN 6.1	Einnahmen Der Verein finanziert sich durch Spenden und Jahresbeiträge:     - Einzelmitglieder					     - juristische Personen     - Kollektiv-Mitglieder (Institutionen)				     - Spenden und Gönnerbeiträge				 Der Mitgliederbeitrag wird jährlich an der Generalversammlung festgelegt.   6.2	Ausgaben Die Begleiterinnen haben Anspruch auf die Rückvergütung ihrer Fahrspesen (Km-Entschädigung, Taxi oder öffentliche Verkehrsmittel). Sofern es die finanziellen Möglichkeiten erlauben, wird den Begleiterinnen eine finanzielle Anerkennung für ihre geleisteten Sitzwachen ausbezahlt. Zu den Ausgaben gehören die administrativen Auslagen wie auch die internen und externen Weiterbildungen.  6.3	Rechnungsjahr Das Rechnungsjahr entspricht dem Kalenderjahr.  6.4	Kontrollstelle Die Mitgliederversammlung wählt oder bestätigt zwei Revisorinnen.  VII   HAFTUNG Für Verpflichtungen der Sterbebegleiterinnen gegenüber Dritten haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen. Private Haftpflichtfälle sind Sache der Sterbebegleiterinnen.  VIII   AUFLÖSUNG Bei Auflösung des Vereins wird das vorhandene Vereinsvermögen einer gemeinnützigen Institution mit ähnlicher Zielsetzung überwiesen.   IX    INKRAFTTRETEN	 Diese aktualisierten Statuten ersetzen die anlässlich der Vereinsversammlung vom 16. April 2012 genehmigten Statuten und wurden an der Vereinsversammlung vom 8. April 2014 genehmigt. Sie treten ab sofort in Kraft.    Oberdorf/Hergiswil, 8. April 2014   Das Leitungsteam	  Christina Zehnhäusern	Christine Dübendorfer	Hanna Baumann
Verein Begleitgruppe von schwerkranken und sterbenden Menschen im Kanton Nidwalden
Statuten